The Oswald Spengler Society

Mission

The "Oswald Spengler Society for the Study of Humanity and World History" (ASBL BE0688.598.446) engages in the understanding of the principles underlying Human Evolution and World History and its perspectives. It is dedicated to the comparative study of cultures and civilizations, including pre-history, the evolution of humanity as a whole and extrapolations regarding the possible future of man. It draws inspiration from the works and ideas of Oswald Spengler, but aims at applying state-of-the-art multidisciplinary approaches including evolutionary theory, sociobiology, philosophy, psychology, jurisprudence and archeology. Both generalist and specialist are welcome to engage which each other in a constructive dialogue on the evolution of societies from earliest time throughout our human history in order to gain insight into the functioning and fate of present-day societies. The Society also welcomes efforts to shed light on the development of World and Universal History as a scholarly discipline including a critical reassessment of Oswald Spengler’s works and background.

Board

 

Honorary President: Robert W. Merry

Honorary President: Prof. em. Dr. Alexander Demandt

President: Prof. Dr. David Engels (Université libre de Bruxelles)

Treasurer: Prof. Dr. Max Otte (University of Worms / Universität Graz)

Secretary: Prof. Dr. Gerd Morgenthaler (Universität Siegen)

Email Address:

spengler.society@gmail.com

Bank account:

IBAN: BE12 3631 7224 8192

BIC: BBRUBEBB

Joining

The Oswald Spengler Society welcomes new members! Simply contact us by mail and acquit yourself of the annual membership fee.

Membership fee:

Full member: 120€ per annum

Supporter: 50€ per annum

Click HERE to download a membership-form.

Statutes

Click HERE to download our statutes.

Postal Address:

 

The Oswald Spengler Society

c/o Prof. Dr. David Engels

Hors-les-Portes 55

4830 - Limbourg

Belgium

Robert W. Merry

Honorary President

Longtime Washington, D.C., journalist, editor, publishing executive, and commentator. He spent 12 years as a Washington correspondent for "The Wall Street Journal" and 22 years as an executive at "Congressional Quarterly" Inc., including 12 years as CEO. After "Congressional Quarterly" was sold to "The Economist of London" in 2009, Merry served as editor of two prominent, high-end polemical magazines, "The National Interest" and The American Conservative". Merry is the author of five books on American history and foreign policy, including major biographies of U.S. presidents James K. Polk and William McKinley. He also produced books on the prominent postwar U.S. columnists, Joseph and Stewart Alsop; on the foreign policy ideas that drove America to the Iraq invasion; and on the U.S. presidency. As CEO of "Congressional Quarterly", a Washington, D.C.-based publishing company specializing in news and information on Congress, politics, and public policy, Merry earned a reputation as a pioneer in digital publishing. B2B magazine named him an "Innovator of the Year" in 2009.

Prof. Dr. Alexander Demandt

Honorary President

Alexander Demandt studierte Geschichte und Lateinische Philologie in Tübingen, München und Marburg und wurde 1964 bei Habicht mit einer Dissertation zu Zeitkritik und Geschichtsbild bei Ammianus Marcellinus promoviert. Als Assistent an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main erhielt er 1964/65 das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI). 1966 wurde er Assistent an der Universität Konstanz, 1970 erfolgte dort seine Habilitation mit einer Arbeit zum Thema Magister militum. Demandt war von 1974 bis 2005 Professor für Alte Geschichte am Friedrich-Meinecke-Institut der Freien Universität Berlin. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt in den Bereichen der römischen Welt und in der Spätantike, außerdem beschäftigt er sich mit dem Phänomen des Niedergangs in der Geschichte, Kulturvandalismus, Geschichtstheorie, Geschichtsphilosophie und Wissenschaftsgeschichte. Im Jahr 2003 wurde Demandt mit dem Ausonius-Preis ausgezeichnet, 2008 erhielt er den Kulturpreis des Wetteraukreises. Er ist seit 1990 Korrespondierendes Mitglied des DAI sowie seit 2000 Korrespondierendes Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften. Seit 2007 hatte Alexander Demandt mehrere Fernsehauftritte als Experte in der von Guido Knopp geleiteten und moderierten Fernseh-Dokumentationsreihe ZDF-History.

Prof. Dr. David Engels

President

Engels verteidigte 2006 an der RWTH-Aachen eine Dissertation im Bereich Alte Geschichte und ist seit 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Römische Geschichte an der Université libre de Bruxelles. Universalhistorisch aufgestellt, forscht er v.a. zu den Bereichen der römischen Religionsgeschichte, des hellenistischen Iran, der historischen Komparatistik und der Geschichtsphilosophie und schreibt auch regelmäßig für verschiedene europäische Zeitungen. Einem breiteren Leserkreis ist er durch seine Monographie "Le déclin" (Paris 2013; dt. "Auf dem Weg ins Imperium", Berlin 2014) bekannt, in dem er Parallelen zwischen der gegenwärtigen Krise der Europäischen Union und dem Untergang der römischen Republik im 1. Jh.v.Chr. zog.

Prof. Dr. Max Otte

Treasurer

Publizist, Unternehmer, unabhängiger Investor und Professor für Internationale und allgemeine Betriebswirtschaftslehre (C-3) an der Hochschule Worms (beurlaubt), vormals Professor für Internationale Unternehmensanalyse an der Karl-Franzens-Universität Graz. Max Otte studierte an der Universität zu Köln und promovierte an der Princeton University. Größere Bekanntheit erlangte er mit seiner präzisen Voraussage der Finanzkrise in Der Crash kommt (2006).

Prof. Dr. Gerd Morgenthaler

Secretary

Gerd Morgenthaler ist Inhaber eines Lehrstuhls für Öffentliches Recht an der Universität Siegen. Nach Studium der Rechtswissenschaft (Erstes Staatsexamen 1987), Promotion zu einem international-steuerrechtlichen Thema (Heidelberg 1991) und Rechtsreferendariat in Baden-Württemberg (Zweites Staatsexamen 1991) habilitierte er sich mit einer Arbeit zum Freiheitsbegriff des Grundgesetzes in seiner historischen Prägung durch die Naturrechtsphilosophie der europäischen Moderne (Heidelberg 1999). Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen des Verfassungsrechts (Freiheitsgrundrechte, Nachhhaltigkeit, Rechtsstaat), der europäischen Integration (Krisen, Zukunftsperspektiven) und des Zusammenhangs von Recht und Entwicklung in außereuropäischen Kulturen (insbesondere im Südkaukasus, in Zentralasien und in China).

© 2017 by the Oswald Spengler Society.